Artenvielfalt, Blühwiesen und Frauenhaus Südkreis-Grüne bereiten Kommunalwahlen vor

Georgsmarienhütte – Mit Optimismus haben die Grünen aus dem Osnabrücker Südkreis die Vorbereitungen der Kommunalwahlen im kommenden Jahr gestartet. „Mit vielen jungen und neuen Leuten sind wir personell gut aufgestellt“, stellte Kreisvorstandsprecherin Deirdre Lange-Eekhoff, die die Grünen im Dissener Rat vertritt, anlässlich einer Versammlung der Ortsverbände in Oesede fest. Bis zur Wahl im Herbst 2021 gelte es, die inhaltlichen Anliegen zu guten Programmen in den einzelnen Orten zu konkretisieren.

Beschlossen wurde die Unterstützung des landesweiten Volksbegehrens für Artenvielfalt, das im April starten soll. Der Iburger Grünen-Vertreter Klaus Rüther berichtete über das erfolgreiche Bürgerbegehren für die Durchführung der Landegartenschau, dessen Erfahrungen es zu nutzen gelte. Wochenmarktstände, Auslegung in Geschäften und Haustürbesuche seien notwendig, um das erforderliche Quorum von 10% der Wahlberechtigten zu erreichen.

Über die Anlegung von Blühwiesen informierte Helge Stütze von den Hasberger Grünen. In ihren kommunalen Haushalten seien Gelder für Blühstreifen berücksichtigt worden, berichteten Martin Elixmann aus Hagen und Petra Stankewitz aus Georgsmarienhütte. Über das Engagement für solidarische Landwirtschaft (SOLAWI) berichtete der Iburger Markus Haselmann.

Ein Ziel der Dissener Grünen sei es, den Wohnungsbau auf dem Gelände des ehemaligen Krankenhauses ökologisch zu gestalten, erläuterte Ratsherr Wilhelm Meyer zu Erpen. In Bad Laer würden die Grünen mit Spannung die Weiterentwicklung im Heideseengebiet beobachten, wo in diesem Jahr die Abbaurechte auslaufen würden und die Renaturierung der teilweise viel zu tief ausgebuddelten riesigen Fläche beginnen müsse, berichtete Ratsherr Michael Geschwinde.

In Wellendorf gehe es den Grünen um mehr Verkehrssicherheit an der Iburger Straße, erklärte Ratsmitglied Nadine Seebode. Insbesondere für Schulkinder müsse es Verbesserungen gebe. Anliegen der Grünen sei außerdem die Rückgewinnung unrechtmäßig umgepflügter Wegeseitenränder und deren Gestaltung als Nahrungsgrundlage für Insekten.

Gemeinsam unterstützen wollen die Grünen-Ortsverbände auch die Initiative für die Errichtung eines Frauenhauses im Südkreis. „Wir wollen nicht länger hinnehmen, dass von Gewalt betroffene Frauen wegen fehlender Plätze in Osnabrück abgewiesen werden“, betonte die Kreistagsabgeordnete Felizitas Exner aus Hagen. Berücksichtigt werden dürften nicht nur die der Polizei bekannten Fälle, die lediglich ein Drittel ausmachen würden. Mit dem gegründeten Verein müsse jetzt die Planung beschleunigt werden. Dafür werde es Unterstützung von der Grünen-Kreistagsfraktion und der Landrätin geben.

Geehrt wurde Annette Wüppen für 35 Jahre Mitgliedschaft bei den Grünen. Vor allem der Kampf der Atomenergie sei 1985 Anlass gewesen, bei den Grünen aktiv zu werden, berichtete die Pensionärin. Seit sie in Bissendorf in den 90-er Jahren bei vollen Turnhallen zur Flüchtlingsbeauftragten ernannt worden sei, gelte ihr Engagement der Integration von Geflüchteten. Mit „Hilter hilft“ werde in ihrer jetzigen Gemeinde jede angekommene Familie mit einer Patenschaft betreut.

Verwandte Artikel